© Evangelisches Akademie Bad Boll/Giacinto Carlucci

Die Wirtschafts- und Sozialpfarrerinnen und -pfarrer des KDA (v.l.n.r): Karl-Ulrich Gscheidle, Karin Uhlmann, Romeo Edel, Albrecht Knoch

 

Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) ist der Fachdienst der Evangelischen Landeskirche in Württemberg im Bereich von Wirtschaft und Arbeitswelt. Erfahren Sie mehr...

 

 

 

 

Tagung: Wege zu einer anderen Ökonomie II - Wir fangen schon mal an ...

„Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können sie die Welt verändern.“ Afrikanisches Sprichwort

Taten statt Grübeln – frei nach dem Motto „Wir fangen schon mal an“ zeigt die Tagung „Wege zu einer anderen Ökonomie II“ vom 28. bis 29. Juli 2017 in der Evangelischen Akademie Bad Boll konkret auf, wo praktische Schritte hin zu einem anderen Wirtschaften und einem anderen Miteinander bereits unternommen werden.

Oft erscheinen die Systeme der auf Gewinnmaximierung und Ressourcenverbrauch ausgerichteten Wirtschaft so eingefahren, dass sich ein Gefühl der Hilflosigkeit ob der übermächtigen Strukturen einschleicht. Aufbauend auf der ersten Tagung ihrer Art im vergangenen Sommer möchte die Veranstaltung in Bad Boll deswegen auch in diesem Juli wieder Raum geben, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, in Vorträgen und Arbeitsgruppen zu lernen und gemeinsam konkrete Schritte zur Transformation zu entwickeln.

Im ersten Vortrag, ab 16:30 Uhr am 28. Juli, wird Prof. Dr. André Reichel, Professor für Critical Management & Sustainable Development an der Karlshochschule, unter dem Titel ‚Kein Wachstum oder neues Wachstum?‘ Wege zu einer großen Transformation aufzeigen. Prof. Dr. Christine Bauhardt, Professorin für Gender und Globalisierung von der Berliner Humboldt-Universität, illustriert in der Folge Alternativen zur Wachstumsökonomie aus feministischer Sicht. Einem Austausch zu den Vorträgen in Kleingruppen folgt der Film ‚Tomorrow: Die Welt ist voller Lösungen‘.

Der Samstagvormittag steht ganz im Zeichen praxisorientierten Austauschs zu den Themen ‚Andere Einkommensstrukturen‘, ‚Andere Wohnformen‘ und ‚Andere Wirtschaftskreisläufe‘: Jeweils nach Kurzvorstellungen der Arbeitsgruppen im Plenum bleibt viel Zeit zum tieferen Austausch in Arbeitsgruppen.

Die erste Arbeitsgruppenphase zu alternativen Einkommensstrukturen wird von Uli Barth von der Kommune Niederkaufungen als Beispiel für ‚Gemeinsame Ökonomie‘, sowie von Tobi Rosswog unter dem Motto ‚Geldfrei(er) Leben‘ gestaltet.

Daran schließen sich praktische Beispiele zum Thema ‚Andere Wohnformen‘ an: Pfarrerin Ulrike Schaich berichtet zu Tiny Houses, während Max Thulé das expertimentelle Wohnen im Earthship Tempelhof vorstellt.

Die letzte Arbeitsgruppenphase findet zum Thema ‚Andere Wirtschaftskreisläufe‘ statt. Liane Faust und Roland Wiedemeyer teilen ihre Erfahrungen zur Regionalen Wirtschaftsgemeinschaft Allgäu, während Josef Haag den RemsTaler TauschRing präsentiert, der der Idee ‚Zeit gegen Zeit‘ folgt.

Nach dem vertieften Austausch, den die Evangelische Akademie Bad Boll durch ihre Ruhe und Abgeschiedenheit ganz besonders ermöglicht, kann in der Schlussrunde abschließend gemeinsam überlegt werden, wie es nun weitergeht: Was nehmen wir mit? Wie setzen wir es in unserem eigenen Kontext um?

Wir fangen schon mal an – helfen auch Sie mit, gemeinsam Wege zu einer anderen, umwelt- und menschenfreundlicheren Ökonomie zu bedenken und zu beschreiten. Herzliche Einladung zu einem Austausch mit Gleichgesinnten und gemeinsamem Wachsen und Lernen in ermutigender Umgebung!

 

Arbeit der Zukunft: digital, selbstständig, frei?

Arbeitsplatz Wolke - Thesen to go

Besuchen Sie uns auf Facebook

Weitere Informationen  

 

 

Bündnis gegen Altersarmut Baden-Württemberg

31 Organisationen, Verbände und Gewerkschaften aus Baden-Württemberg haben sich am 3. April 2017 in Stuttgart zu einem breiten gesellschaftlichen Bündnis gegen Altersarmut zusammengefunden, um noch vor der Bundestagswahl für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik einzutreten.

Lesen Sie weiter

 

 

 

 

 

Arbeit aus Berufung

KDA Themenheft zum Reformationsjubiläum 2017
Impulse der Reformation für Wirtschaft, Arbeitswelt und Kirche

Führungsgrundsätze nach Luther? Reformatorisches Erbe im EU-Vertrag?
Auch im Jahr des 500. Jubiläums sind die Ideen der Reformatoren sehr aktuell. Sie bieten Leitplanken im alltäglichen Umgang mit dem Thema Arbeit und regen zum Überdenken der eigenen Definition von Berufung an.
Es wurden historische Querschnitte aufbereitet und aktuelle Bezüge hergestellt, etwa zur Bedeutung der Reformation für die Wirtschaftsordnung der Sozialen Marktwirtschaft oder für ethische Führungsgrundsätze.

Das Themenheft bietet erneut Beiträge und Impulse, die sich für die Vorbereitung einer Andacht, einer Bildungsveranstaltung oder eines thematischen Gottesdienstes eignen. 

Download Themenheft


Wachstumspolitik sein lassen? Für ein menschenwürdiges Leben

„Mehr, mehr, mehr“ – ist das zunehmend kritisierte Prinzip immerwährenden Wachstums immer noch die unumstößliche Grundlage unseres Wirtschaftssystems? Unter dem Motto „Sein lassen! Weg von der Wachstumspolitik – Freiheit gewinnen“ traf sich der wissenschaftliche Arbeitskreis (AK) Wirtschaft und Finanzen des BUND vom 18. bis 20.11.2016 in der Evangelischen Akademie Bad Boll.

Lesen Sie weiter

Die Handy-Aktion

Was haben unsere Handys mit Gewalt, Armut und Krankheit im Kongo und Menschenrechtsverletzungen in Asien zu tun? Was hat das mit uns zu tun und wie können wir als Gemeinde, Schule, Firma oder Einzelperson hierzulande gegen die weltweiten Missstände in der Handyherstellung gemeinsam aktiv werden?

mehr